Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GHT | Musiktheater | Schauspiel | Tanz | Neue Lausitzer Philharmonie - Spielplan

MODIMIDOFRSASO
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

INFORMATIONEN

So

03.04.

  • 19:00
  • Großer Saal/Görlitz
  • ab 14,00 EUR
Karten nicht verfügbar

WEITERE VORSTELLUNGEN

BESETZUNG

Musikalische Leitung: GMD Andrea Sanguineti | Ulrich Kern (29.05.2016)
Regie: Christian Papke
Ausstattung: Klaus Werner Noack
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
Dramaturgie: Ronny Scholz
Choreinstudierung: Albert Seidl
Musikalische Einstudierung: Olga Dribas

Adina, reiche junge Pächterin: Cristina Piccardi
Nemorino, junger Bauer: Thembi Nkosi
Belcore, Sergeant: Ji-Su Park
Dulcamara, Quacksalber: Federico Sacchi
Gianetta, junge Bäuerin: Patricia Bänsch
Soldaten, Landvolk, Musikanten: Opernchor

Neue Lausitzer Philharmonie

Fotos: Marlies Kross
 

Wonach suchen Sie?

Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
Slide
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

L’elisir d’amore – Der Liebestrank

Komische Oper in zwei Akten von Gaetano Donizetti | Libretto von Felice Romani

 
Gaetano Donizetti hatte 1832 in 15 Jahren bereits 36 Opern verfasst, als er vom Leiter des Mailänder »Teatro alla Canobbiana« das Angebot bekam, für einen anderen Komponisten einzuspringen und noch im Frühjahr desselben Jahres eine komische Oper zur Aufführung zu bringen. So schrieb Donizetti sein bekanntestes Werk in nur zwei Wochen. Dennoch entstand eine Oper, die sich mit ihren fröhlichen Melodien, charakteristischen Rollen und witzigen Texten bis heute weltweit auf den Spielplänen führender Opernhäuser hält. Die Uraufführung fand am 12. Mai 1832 statt und wurde begeistert aufgenommen. Die Charaktere der Hauptrollen hat Donizetti musikalisch genial ausformuliert, die reine Liebe des Nemorino, die Launenhaftigkeit und Intelligenz der Adina, die Eitelkeit des Belcore und die Durchtriebenheit des Quacksalbers Dulcamara werden detailliert dargestellt und begeistern bis heute.

Rezension zum Stück: Sächsische Zeitung, Dresdner Neueste Nachrichten

4 Bewertung(en) (5,00 Sterne)
 
3
Kommentare
Christina
Thembi Nkosi ein wunderbarer Tenor, ein Ohrenschmaus . Eine Rolle, wie ihm auf den Leib geschrieben, Tolle Inszenierung , sehr empfehlenswert, das kann man
sich wiederholt gönnen. Wir waren total begeistert ebenso von den andern Darstellern. BRAVOURÖS. !!!






(17.04.2016 - 20:19 Uhr)
Heike
Danke für diesen wundervollen Premierenabend! Ich durfte traumhaft schöne Musik genießen! Diese Inszenierung ist so gelungen, dass es sich lohnt ein 2. mal in dieses Stück zu gehen, um alle kleinen Besonderheiten der Aufführung zu entdecken. Macht weiter so!(10.04.2016 - 07:48 Uhr)
Dana
(03.04.2016 - 22:19 Uhr)
Sven Köhler
Kühne, aber absolut vergnügliche Inszenierung.
Thembi Nkosi ist als Nemorino sängerisch und darstellerisch kaum zu toppen. Auch Cristina Piccardi als Adina ist vorzüglich.
(03.04.2016 - 17:32 Uhr)
  • Bewertung
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
Unsere Partner: