0
MENÜ SCHLIESSEN
  • Rezensionen<

MUSIKTHEATER: "Manon Lescaut" - Jens-Daniel Schubert, Sächsische Zeitung

Geld oder Liebe
Puccinis Erfolgsoper "Manon Lescaut" hat in Görlitz Licht und Schatten

Manon Lescaut“ ist eine Erfolgsgeschichte, nur nicht für die Titelheldin. Die stirbt ihren Bühnentod, gebeutelt vom Leben zwischen Liebe und dem Hang zu den Schönen und Reichen. Nach dem Buch von Prévost gibt es knapp zehn Adaptionen für die Bühne. Darunter sind drei Opern von Auber, Massenet und Puccini, dem mit ihr der Durchbruch gelang. Sie hatte nun in Görlitz Premiere. Wieder war das Publikum von den Wechselfällen im Leben und der soghaften Musik in einer kraftvollen Interpretation begeistert. Manon, nach dem letzten Willen ihres Vaters auf dem Weg ins Kloster, gerät mitten ins bunte Leben. Gleich zwei Männer versuchen, fasziniert von ihrer Schönheit, mit ihr zu fliehen. Zwar entscheidet sie sich für die große Liebe Des Grieux, doch im nächsten Bild lebt sie im Luxus des Anderen, des reichen Geronte. Ihr Bruder, der bei allem seinen Schnitt macht, stellt die Verbindung zu Des Grieux wieder her. Manon will mit dem Gold des Einen und der Liebe des Anderen glücklich werden. Doch sie scheitert. Mit anderen Frauen wird sie nach Amerika verbannt. Ein Befreiungsversuch Des Grieux misslingt. Als Schiffsjunge kann er bei der Geliebten bleiben. Die Oper zeigt nichts von glücklichen Tagen in der Neuen Welt, sondern das verdurstende Paar in einer Wüste. Ihr qualvoller Tod und seine Hilflosigkeit sind das Ende der Hoffnung.
Die Diskontinuität der Handlung, die großen Sprünge in Zeit und Raum, die heute kaum mehr zu erfassende Problematik eines „lasterhaften Lebens“, das mit Verbannung geächtet wird, sind große Herausforderungen an eine Inszenierung. François de Carpendries hat sich diesen in Görlitz gestellt. In der Ausstattung von Karine Van Hercke lässt er das erste Bild nicht auf einem öffentlichen Platz, sondern in einem Fernbus der Hippiezeit spielen. Wenn hinter dem Bus die Postkartenlandschaft vorbei zieht, alle Chorsänger das Wackeln des Gefährtes imitieren und die jeweils agierenden Soli in den Vordergrund gedrängt werden, ist das ein unterhaltsamer Effekt. (…)
Bleibt die Musik. Dirigent Andrea Sanguineti legt sich in Puccini regelrecht hinein. Die Musiker der Neuen Lausitzer Philharmonie dürfen mit vollem Klang Puccinis ganze Kraft zum Leben erwecken. (…) Die Protagonisten können sich in der energiereichen, aufblühenden und in Klangfülle schwelgenden Interpretation gut behaupten. Ji-Su Park gibt einen glatten Bruder, Federico Sacchi einen voll klingenden Geronte, Paolo Lardizzone einen strahlenden Des Grieux. Als neckisches Mädchen, Femme fatale, abgehärmte Büßerin und ausgelaugte Verzweifelte hat Patricia Bänsch ein großes Spektrum theatralischer Typen, die sie erwartungsgerecht abruft. Dabei findet sie auch ihren Weg, der anspruchsvollen Partie gesanglich zu entsprechen. Das macht Eindruck. (…)

Jens-Daniel Schubert
Sächsische Zeitung
10. April 2017

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.

Neue Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Dienstag bis Freitag 10:00-18:00 Uhr
Samstag 10:00-12:30 Uhr