0
MENÜ SCHLIESSEN
  • Rezensionen<
Foto: Marlies Kross

»Der Barbier von Sevilla« - Dr. Andreas Gerth - Operapoint

Der Barbier von Sevilla

(...) Bereits während der Ouvertüre ist die Dominante der Bühnenausstattung zu sehen – es ist eine große, undurchdringliche Hecke und eine moderne Villa, die mit allen technischen Schutzfinessen ausgestattet ist. Es ist der Wohnsitz von Dr. Bartolo. Und schon in den ersten Minuten werden hier auch die Figuren der Handlung umrissen, bedient sich doch der, an langer Leine einen Hund ausführende, geldgierige Don Basilio am goldenen Zierrat des Hauses und während Dr. Bartolo mißtrauisch die Straße. Diese Trutzburg Bartolos, das Gefängnis Rosinas, wie auch die Hecke, bleiben im ganzen Stück Dreh- und Angelpunkt, der durchstiegen, überklettert und durchzogen wird von List und Tücke, Geld und Liebe. Die Kostüme spiegeln dazu die Lebensfreude oder triste Biederkeit der Akteure in modernem Outfit wieder.(...)

(...) Mit lyrisch geschmeidigem Timbre läßt Tenor Thembi Nkosi (Almaviva) seine Kavatine sanft und getragen aufleuchten, und fängt somit den zarten Duft einer Sommerbrise ein. Nicht nur in den leisen und stimmlich zurückgenommenen Partien, auch in den Duetten und Tutti-Szenen weiß Nkosi seine Stimme mit agiler Phrasierung, und in den hohen Lagen mit sauber intonierten Passagen und galanter Stimmführung einzusetzen. Mit großer Durchzugskraft und wendigen Phrasierungen weiß auch Ji-Su Park (Figaro) bereits mit seinem Auftrittslied Ich bin das Faktotum der ganzen Welt bis zu den hintersten Sitzreihen zu begeistern. Die Dynamik seines Baritons, der variantenreich ein großes Spektrum leuchtender Klangfarben mit großer Flexibilität in den Tempi paart, eröffnet eine rauschhaft, stimmliche Sogkraft. Hinzu treten, insbesondere in den Duetten, glanzvolle Phrasierungen und mühelos getragene hohe Tonlagen.
Mit ihrem voluminösen, klaren Sopran verleiht Jenifer Lary (Rosina) ihren Liebesarien hell aufscheinende Klangfarben, die im Zusammenspiel mit lyrisch-dramatischer Wendigkeit bei den dramatischen Abschnitten, von durchzugsstarker Agilität und Leuchtkraft geprägt ist. Bariton Hans-Peter Struppe (Bartolo) spielt köstlich den von Misstrauen zerfressenen Biedermann. Er überzeugt gesanglich mit klarem Duktus sowie mit deutlich zur Geltung gebrachten, warmen Klangfarbenakzentuierungen. Seinen großen Auftritt hat Basß Stefan Bley mit der Verleumdungsarie. Das schleichende Gift der üblen Nachrede, die in einem Gewitter der Verachtung kulminiert, vernehmen wir von ihm mit akrobatischer Stimmflexibilität und stimmlich subtiler Transparenz vorgetragen, so daß man bis zum letzten Ton förmlich an seinen Lippen hängt. Yvonne Reich (Berta), wußte ebenso das Publikum mit ihrer gesanglich durchzugsstarken Darbietung mitzureißen. Herrlich auch das Spiel von Torsten Imber als Ambrosio, der mit seiner köstlich naiv-lapidaren Darbietung wunderbar erheiternde Nebenschauplätze eröffnete.
Ewa Strusińska leitet die Neue Lausitzer Philharmonie agil und wendig aufspielend durch die berauschend repetierenden Klangspektren und eröffnet, im Zusammenspiel mit den Sängern und dem prächtig einstudierten Chor, eine Klangkulissenstaffelung von immenser Sogkraft.(...)

(...) Die Inszenierung bietet alles, was man sich für einen wunderbar ausgelassenen Opernabend wünscht. Zahlreiche Verwandlungen, ausgefeilte Choreographien und Kostüme sowie Augenmerk auf das Detail bei Ausstattung und schauspielerischer Leistung, sorgen für köstlich heitere Stunden.(...)

Adventskalender 2018

Langes Warten bis Weihnachten? Nicht mit uns!
Wir verkürzen die Wartezeit mit exklusiven Einblicken hinter die Kulissen.
Schnell nachsehen ...

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.

Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Dienstag bis Freitag 10:00–18:00 Uhr
Samstag 10:00–12:30 Uhr

Neue Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau ab Januar 2019

Dienstag bis Freitag
10:00–13:00 Uhr
14:00–18:00 Uhr

Samstag
10:00–12:30 Uhr
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN