0
MENÜ SCHLIESSEN

Es ist, was nicht war

Mobile Produktion

 
Isabelle kommt in eine neue Schule und soll sich dort an ihrem ersten Tag ihrer neuen Klasse vorstellen. Da sie nicht von sich erzählen möchte, spricht sie von ihrer ­besten Freundin Elisabeth, bei der sie oft zum Spielen zuhause war. Einen Besuch hat sie besonders in Erinnerung: Den Tag, an dem sie sieht, wie Elisabeths Vater, der oft zu viel trinkt, die Kontrolle über sich verliert. Isabelle erzählt, wie sie danach völlig neue Dinge über ihre ­beste Freundin erfährt, die sie so gut zu kennen meinte: Zum Beispiel, dass bei Elisabeth und ihrer Mutter immer eine fertig gepackte Tasche steht, falls der Tag kommt, an dem sie vor dem Vater fliehen müssen. Während Isabelle ihren neuen Klassenkameraden Elisabeths Geschichte erzählt, bekommt alles durch einen Besucher im Klassenzimmer plötzlich eine ganz neue Wendung.

Bis heute wird das Thema häusliche Gewalt in unserer ­Gesellschaft häufig verharmlost oder tabuisiert. Gewalt wird in vielen verschiedenen Facetten sichtbar. Zum Beispiel in verbaler Degradierung, Einschüchterung, ­Isolierung wie auch in körperlicher, wirtschaftlicher und sexueller Gewalt bis hin zum Missbrauch.
Der Luxemburger Olivier Garofalo, der als Autor, Dramaturg und Regisseur arbeitet, hat mit »Es ist, was nicht war« ein Klassenzimmerstück geschrieben, das junge Menschen behutsam an die Thematik familiärer Gewalt ­heranführt.

Wir kommen zu Ihnen!
Buchungsanfragen für Schulen
über das Künstlerische Betriebsbüro Zittau
Bianca Strohbach
E-Mail: b.strohbach@g-h-t.de

Das Stück wird begleitet von der Ambulanten Familienhilfe BBZ Bautzen e.V.. Ein Nachgespräch im Anschluss an das Stück wird empfohlen.
 
 
1 Bewertung(en) (5,00 Sterne)
 
1
Kommentar
Anja Pache
Sehr intensives Spiel. Gänsehaut. Der gewisse Stich in der Herzgegend. Hier besteht hinterher definitiv Gesprächsbedarf. Wer versucht da nicht, sich einzuordnen. Als stummer Beobachter, als Ignorant oder doch als Handelnder? Hinterlässt mich betroffen grübelnd.
(29.02.2020 - 20:26 Uhr)
MODIMIDOFRSASO
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29

INFORMATIONEN

Sa

29.02.

  • 19:30
  • Foyer/Zittau

BESETZUNG

Regie: Ramona Ries
Ausstattung: Ulrike Bode
Dramaturgie: Patricia Hachtel Regieassistenz/Inspizienz: Torsten Ulrich
Soufflage/Hospitanz: Lea Kretzer

SCHAUSPIELERIN Isabelle: Maria Weber
Mike, der THEATERPÄDAGOGE: Marc Schützenhofer

Fotos: Nikolai Schmidt
 

Vorstellungsbetrieb bis auf weiteres eingestellt!

Aufgrund behördlicher Festlegungen zur Eindämmung des Coronavirus wird der Spielbetrieb vorerst bis zum 31.05. ausgesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Maßnahmen/Hinweise

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

Unsere Theaterkassen sind geschlossen!

Um eine Ausbreitung des Coronavirus so gut es geht, zu verhindern, schließen ab Mittwoch, dem 18.03. unsere Theaterkassen in Görlitz und Zittau. Unser Besucherservice ist weiterhin zu den gewohnten Kassenöffnungszeiten telefonisch unter 03581/474747 zu erreichen oder per E-Mail unter service@g-h-t.de.

Di. bis Fr. 10:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr | Sa. 10:00–12:30 Uhr

Unser Partner

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.
Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN