0
MENÜ SCHLIESSEN

Auf hoher See

Farce von Sławomir Mrożek

 
Mitten in den Weiten des Ozeans treibt ein kleines Boot, in das sich drei Überlebende einer Schiffskatastrophe ­gerettet haben. Doch an Proviant mangelt es erheblich, und so beschließen die drei Männer, dass einer von ihnen sich opfern muss, um das Überleben der anderen zu sichern. Doch wem gebührt diese Ehre? Ist der Dicke nicht viel zu wichtig für die Welt, um sein Leben auf diese Weise zu lassen? Ist der Schmächtige nicht eigentlich sowieso überflüssig? Und auf welcher Seite wird der Mittlere bei der anstehenden Kannibalen-Abstimmung wohl stehen?

In ein Rettungsboot »Auf hoher See« verlegt, lässt der polnische Autor Sławomir Mrożek in seiner grotesk-satirischen Farce drei unterschiedliche Typen aufeinander los, wie man sie nahezu überall finden kann: im Arbeitsalltag wie auch in jeder Bundestagsdebatte. Appelle an die Menschlichkeit und logische Argumentationen nützen nichts mehr, wenn die drei Herren in den Wahlkampfmodus schalten und sich einander so gut wie irgend möglich zu verkaufen versuchen – und dabei jegliche Moral bereitwillig über Bord werfen.

Rezensionen zum Stück: Sächsische Zeitung , Die Deutsche Bühne, Dresdner Neueste Nachrichten
 
 
 
Die Inszenierung wird gefördert, innerhalb des Projektes »Internationale Theaterkooperation J-O-Ś im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien«, durch die Europäische Union und den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Kooperationsprogramm des Freistaates Sachsen und der Tschechischen Republik »Ahoj sousede. Hallo Nachbar. Interreg V A / 2014 – 2020«.
2 Bewertung(en) (4,50 Sterne)
 
2
Kommentare
Anja
Auch wenn ich mich hier selbst zitiere:

Es ist für mich sehr faszinierend, zu sehen wie die einzelnen Figuren anhand ihrer Kleidung immer mehr demaskiert werden.

Der Dünne bleibt für mich von Anfang an auch wenn er sich noch so viel Mühe gibt seine Haut zu retten, in die Ecke gedrängt. Er wird vom mittleren, entgegen meiner anfänglichen Erwartungshaltung, weniger unterstützt als dieser dann dem dicken zum Munde redet.

So hatte ich tatsächlich mit diesem weniger Mitleid, als er vom Dicken gequält wurde als ich mit dem Mittleren hatte. Obwohl sich der Mittlere im Zuge des Stückes immer weiter in eine Richtung entwickelt die mir kriecherisch und natürlich dem Dicken zum Munde redend und noch viel versessener um sein Überleben kämpfend erscheint.

Und OMG diese durchscheinenden langen Feinrippunterhosen. Und die Gepunktete Schürze während der Dicke am Ende in voller Montur dasteht…

Um es zusammenzufassen - eine Begeisterte, die auch am 26.Mai wieder dabei sein wird. ☺
(23.05.2019 - 18:52 Uhr)
Frank Dingeldey
Das Stück die Inszenierung und die hungrigen Kannibalen ;) haben mir gut gefallen. (07.04.2019 - 09:18 Uhr)
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
MODIMIDOFRSASO
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28      

INFORMATIONEN

Sa

16.02.

  • 19:30
  • Theater Zittau Studiobühne

BESETZUNG

Regie: Grzegorz Stosz
Ausstattung: David Marek
Dramaturgie: Gerhard Herfeldt

Regieassistenz: Uwe Körner
Inspizienz: Ramona Ries
Soufflage/Hospitanz: Konstantin Richter
Der dicke Schiffbrüchige: Caspar Sawade
Der mittlere Schiffbrüchige: Klaus Beyer
Der schmächtige Schiffbrüchige: David Thomas Pawlak
Ein Briefträger/Ein Lakai: Uwe Körner


Fotos: Pawel Sosnowski
 

Unsere Kassenöffnungszeiten im Sommer

In Görlitz haben die Theaterkassen vom 15.07. bis 28.08. geschlossen.

In Zittau hat die Theaterkasse vom 12.08. bis 09.09. geschlossen.

Unsere neuen Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Di. bis Fr. 10:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr | Sa. 10:00–12:30 Uhr

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN