0
MENÜ SCHLIESSEN

Der Freischütz

Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber | Libretto von Johann Friedrich Kind

 
Carl Maria von Webers Oper »Der Freischütz« gilt bis heute als Symbol deutscher Opernromantik und ist fester Bestandteil des Repertoires deutscher Bühnen. 1821 in Berlin uraufgeführt, trat sie nur wenig später ihren Siegeszug durch Deutschland, Österreich und schließlich ganz Europa an.

Die volksliedhafte Melodik und wirkungsvoll eingesetzte Klangfarben des Orchesters zeichnen ein detailliertes Bild von Natur und Mensch. Das Elbsandsteingebirge und seine Umgebung sind Schauplatz schauerlich düsterer Szenarien und ausgelassener Jagden. Zur Charakterisierung dieser erschuf Weber musikalisch imposante Schluchten und tiefe, dunkle Wälder, in denen die Grenze zwischen Realität und Schattenwelt verschwimmt.


Rezension zum Stück: Sächsische Zeitung

Fotos: Marlies Kross
3 Bewertung(en) (2,00 Sterne)
 
3
Kommentare
Joachim W.
Nach längerer Zeit wollte ich mir wieder einmal einen Opernabend gönnen - die romantische Oper von Weber versprach mir dazu gute Unterhaltung. Leider wird die Inszenierung dem Stück in keiner Weise gerecht - von Romantik, die dem Klanggemälde der Musik, die vom Orchester gut interpretiert wird, keine Spur. Im ersten Bild wird die Handlung durch das Bühnenbild völlig undurchsichtig - vom Versagen Max's beim Preisschießen und den daraus folgenden Handlungsstrang nichts zu sehen. Wenn man denkt, schlimmer kann es nicht kommen - es Kann. Was in einer Wolfsschluchtszene Kindergeburtstag, Fernseher und Drogenrühren statt Kugelgießen zu suchen Haben, weiß wohl nur Samiel ... Die zwei Punkte und mein Applaus am Ende galten dann auch nur den Leistungen von Darstellern und Orchester, sie Hatten ihn verdient, die Inszenierung allerdings nicht.(19.01.2016 - 11:07 Uhr)
Gunther K.
Der Gastspielbesuch der "romantischen" Oper "Der Freischütz" des GHT am 16.01.2016 in Bautzen sollte keine bewusste Alternative zu Dschungelcamperlebnissen im Fernsehen sein - es war einfach nur ein routinemäßiger Abonnement-Theaterbesuch und im Nachhinein sicher eine Fehlentscheidung.
Was dann zu sehen war - es gelang mir nicht, den positiven akustischen Bemühungen des Ensembles ständig mit geschlossenen Augen zu lauschen - hat mir zu Vorstellungsende nur das böse, aber nun umgangssprachlich fast salonfähige Wort Scheiße abverlangt. Unabgesprochen habe ich das auch von meiner Begleitung gehört, die ansonsten wohl schon eine relativ gute Kinderstube vorweisen kann.
Ein Buh zum Vorstellungsende wäre angebracht, aber der musikalischen Leistung insgesamt sicher nicht gerecht gewesen.
Warum gab es zur Vorwarnung des musikalischen Missbrauchs keine Stückeinführung?
Wenn ich mich so im Publikum umgeschaut habe, hat sich mir schon die Frage gestellt, für welches Klientel das ganze nun eigentlich so inszeniert wurde.
Auf ein Neues - aber nun garantiert besser vorbereitet (zumindest mit Alternativen).
(17.01.2016 - 22:56 Uhr)
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
MODIMIDOFRSASO
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

INFORMATIONEN

So

31.01.

  • 15:00
  • Theater Bautzen

BESETZUNG

Musikalische Leitung: Ulrich Kern | Albert Seidl (31.01.16)
Regie: Jan-Richard Kehl
Ausstattung: Klaus Werner Noack
Dramaturgie: Robert Olwitz
Choreinstudierung: Albert Seidl

Ottokar, böhmischer Fürst: Ji-Su Park
Kuno, fürstlicher Erbförster: Stefan Bley
Agathe, die Tochter des Erbförsters: Patricia Bänsch
Ännchen, Agathes Cousine: Mirjam Miesterfeldt | Cristina Piccardi
Kasper / Samiel: Jörn E. Werner
Max: Michael Bedjai | Markus Ahme (22. + 24.01.16)
Ein Eremit: Won Jang
Kilian, ein reicher Bauer: Ji-Su Park
Vier Brautjungfern: Mi-Seon Kim , Monika Szlahotka, Liga Jankovska , Adrienn Balász
Fürstlicher Jäger: Torsten Imber
Bratscherin: Henriette Mittag | Frauke Steichert

Neue Lausitzer Philharmonie
Opernchor des GHT Görlitz-Zittau
 

Adventskalender 2018

Langes Warten bis Weihnachten? Nicht mit uns!
Wir verkürzen die Wartezeit mit exklusiven Einblicken hinter die Kulissen.
Schnell nachsehen ...

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.

Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Dienstag bis Freitag 10:00–18:00 Uhr
Samstag 10:00–12:30 Uhr

Neue Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau ab Januar 2019

Dienstag bis Freitag
10:00–13:00 Uhr
14:00–18:00 Uhr

Samstag
10:00–12:30 Uhr
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN