0
MENÜ SCHLIESSEN

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny

Oper von Bertolt Brecht und Kurt Weill

 
Mahagonny, die Netzestadt, wurde von den »Unternehmern« Leokadja Begbick, Fatty (der »Prokurist«) und ­Dreieinigkeitsmoses gegründet, um den Menschen durch eine Angebotsfülle von Genussmöglichkeiten ihr Geld ­abzunehmen. Nach Mahagonny kommen auch die vier Holzfäller Jim Mahoney, Jack O’Brian, Sparbüchsen-Bill und Alaskawolf-Joe. Mit ihrem durch harte Arbeit und ein ­entbehrungsreiches Leben in Alaska errungenen Geld ­wollen sie nun ihr Leben genießen. Jim kauft sich die ­Prostituierte Jenny, stört sich aber an den vielen Verboten, die in der Stadt gelten. Nachdem ein Hurrikan die Stadt überraschend verschont, werden auf Jims Betreiben hin alle ­Regeln aufgehoben; man darf nun alles tun, solange man es ­bezahlen kann. Jack frisst sich tot und Joe wird von Dreieinigkeitsmoses in einem Boxkampf getötet. Als Jim, der sein ganzes Geld auf Joe gesetzt hatte, seinen Whiskey nicht ­bezahlen kann, wird er zum Tode verurteilt und ­hingerichtet. Jenny wechselt zu Bill. Und doch ist diese nur scheinbar perfekte Spaß-Gesellschaft dem Untergang geweiht.

Bertolt Brecht schuf mit dieser Oper eine Parabel auf die moderne Gesellschaft, die auch nach 90 Jahren nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat. Dazu komponierte Kurt Weill eine reiche Musik mit Hits wie in der »Dreigroschenoper«. So besingt beispielsweise Jenny den »Moon of ­Alabama« und bemerkt später treffend: »Denn wie man sich bettet, so liegt man.«
Bewertung(en) (0,00 Sterne)
 
0
Kommentare
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
MODIMIDOFRSASO
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

INFORMATIONEN

So

26.04.

  • 15:00
  • Großer Saal/Görlitz

BESETZUNG

Musikalische Leitung: GMD Ewa Strusińska
Regie: Klaus Arauner
Ausstattung: ÄNN
Choreografie: Dan Pelleg , Marko E.Weigert
Dramaturgie: Ivo Zöllner
Choreinstudierung: Albert Seidl
Musikalische Einstudierung: Olga Dribas / Francesco Fraboni

Leokadja Begbick: Yvonne Reich
Fatty, der "Prokurist": Michael Berner
Dreieinigkeitsmoses:Ji-Su Park
Jenny Hill:Jenifer Lary
Jim Mahoney: Hans-Georg Priese
Jack O'Brien:Thembi Nkosi
Bill, genannt Sparbüchsenbill: Hans-Peter Struppe
Joe, genannt Alaskawolfejoe: Stefan Bley
Tobby Higgins: Thembi Nkosi
Schauspielerin: Katinka Maché
Sechs Mädchen von Mahagonny: Adrienn Balázs/Emma Char/Liga Jankovska/Emma Rothmann/Paula Stemkens /Katja Woite/Barbara Siegel

Neue Lausitzer Philharmonie, Opernchor, Choraushilfen, Tanzcompany

Regieassistent: Benjamin Bley
Regiehospitanz: Leonore Lúcia Köhler
Inspizient: Piotr Ozimkowski
Soufflage: Dominika Richter
 

Unsere Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Di. bis Fr. 10:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr | Sa. 10:00–12:30 Uhr

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.
Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN