0
MENÜ SCHLIESSEN

Endland

Eine Dystopie nach dem Roman von Martin Schäuble

 
In Äthiopien beschließt die junge Fana auf Anraten einer Ärztin die Flucht nach Deutschland zu riskieren, da sie in Afrika keine Perspektive für ihr Leben sieht. Ihre Hoffnung ist, dort ein Medizinstudium beginnen zu können.
In Deutschland ist der junge Soldat Anton begeistert von der neuen Regierungspartei Nationale Alternative und deren politischen Plänen, was beispielsweise den Umgang mit Flüchtlingen betrifft. Er und sein Freund Noah, der im Gegensatz zu Anton der politischen Entwicklung ablehnend gegenübersteht, bewachen die neue Grenzmauer, die das Land umschließt.
Im neuen Deutschland werden Flüchtlinge nur »Invasoren« genannt. Menschen wie Fana, die im letzten Flüchtlingslager Deutschlands auf Anton, der sich dort in geheimer Mission aufhält, trifft und sich mit ihm anfreundet. Als Anton von seiner Regierung den Auftrag zur Ausführung eines tödlichen Terroranschlags bekommt, sieht er sich zu Entscheidungen gezwungen, deren Konsequenzen sein Leben und das Leben seiner Freunde verändern könnten.

Das Ungewöhnliche und Spannende an dieser Geschichte sind die zwei Erzählperspektiven: Fana, das Flüchtlingsmädchen, das von außen auf das neue Deutschland blickt und ihr gegenüber Anton und Noah, die das Leben darin abbilden. Im Zittauer Theater wird eine eigene ­Adaption von Martin Schäubles hochaktuellem und brisantem ­Roman auf die Bühne gebracht.
 
 
 

Eine Produktion im Rahmen des Projektes ›entKOMMEN – Das Dreiländereck zwischen Vertreibung, Flucht und Ankunft‹, gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.
Bewertung(en) (0,00 Sterne)
 
0
Kommentare
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
MODIMIDOFRSASO
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

INFORMATIONEN

Mi

08.04.

  • 19:30
  • Theater Zittau Studiobühne

BESETZUNG

Regie, Ausstattung: Patricia Hachtel Grafik: Modi Jeroushi
Pyrotechnik: Bernd Eifler
Dramaturgie: Urs Ochsner

Regieassistenz: Anna Barth
Inspizienz: Ramona Ries
Soufflage/Hospitanz: Erik Dowideit

Anton: Paul Nörpel
Fana: Hannah Götze
Noah: Josef Pietschmann

Stahlke, Vater Fana, Mamouhd, Großvater, Ali, Übersetzer, Politiker: Tilo Werner
Mutter Fana, Lehrerin, Mutter Noah, Mutter Amira, Moderatorin: Renate Schneider
Schmidle, Blomenkamp, Vater Noah, Sanitäter 1, Verhörleiter, Pressesprecher: Markus Weickert
Karla, Mutter Anton, Polizistin: Sabine Krug
Samira, Mädchen am See 1, Lara: Sarah Wenzel
Schüler, Wachmann 2, Finn, Oliver: Chris Grottke
Ärztin, Melanie: Luisa Jäger
Schüler, Tafari, Lukas: Karl-Georg Rößler
Sophie, Pflegerin: Luisa Binsch
Linus, Sanitäter 2, Tom: Elias Schär
Eva: Maxi Israel
Mädchen am See 3, Julia: Emma Klausch
Schüler, Salva: Falakniaz Safi
Mädchen am See 2, Freundin Amira: Greta Gubisch
Amira: Emilia Röske
 

Unsere Kassenöffnungszeiten in Görlitz & Zittau

Di. bis Fr. 10:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr | Sa. 10:00–12:30 Uhr

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.
Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN