0
MENÜ SCHLIESSEN

Eine Nacht in Venedig

Operette von Johann Strauß

 
»Alle maskiert, alle maskiert, wo Spaß, wo Tollheit und Lust regiert.« Einmal im Jahr feiern die Venezianer ausgelassen den Karneval – und einmal im Jahr besucht der Herzog von Urbino die Lagunenstadt, um das heitere Treiben zu genießen und auch manche zarte Bande zu knüpfen. Sein Leibbarbier entführt in seinem Auftrag die Gondel der jungen Gattin eines alten Senators. Die hatte jedoch zuvor mit einem Fischermädchen Platz und Kleider getauscht, um sich selbst in den Karneval zu stürzen. Nichtsahnend liefert der falsche Gondoliere seinem Herrn also die eigene Freundin aus.

Im Karneval scheinen alle gesellschaftlichen Konventionen außer Kraft gesetzt. Am Ende einer turbulenten Handlung mit vielen Verwechslungen finden zwei junge liebende Paare wieder glücklich zueinander. »Eine Nacht in Venedig«, eine der drei erfolgreichsten Operetten des Walzerkönigs Johann Strauß, ist mit ihrer heiteren wie ­romantischen, von venezianischem Lokalkolorit geprägten Geschichte und ihrer bezaubernden Musik mit Schlagern wie dem Gondellied und dem Lagunenwalzer eines der schönsten und stimmungsvollsten Werke der »Goldenen Wiener Operette«.

Rezension: OPERAPOINT
Rezension: Sächsische Zeitung
 
 
Bewertung(en) (0,00 Sterne)
 
0
Kommentare
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
MODIMIDOFRSASO
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

INFORMATIONEN

Do

23.04.

  • 19:30
  • Lausitzhalle Hoyerswerda

BESETZUNG

Musikalische Leitung: Ulrich Kern/ ab 18.05. Albert Seidl
Inszenierung: Steffen Piontek
Ausstattung: Mike Hahne
Choreographie: Winfried Schneider
Dramaturgie: Ivo Zöllner
Choreinstudierung: Albert Seidl
Musikalische Einstudierung: Olga Dribas /Francesco Fraboni

Herzog von Urbino: Thembi Nkosi /28.04. Michael Heim
Caramello: Dirk Konnerth
Annina: Jenifer Lary
Pappacoda: Marc-Eric Schmidt
Ciboletta: Anna Gössi
Senator Bartolomeo Delaqua: Stefan Bley
Barbara, seine Frau: Emma Rothmann
Senator Barbaruccio: Hans-Peter Struppe
Agricola: Barbara Siegel
Senator Testaccio: Carsten Arbel
Enrico: Robert Rosenkranz
Centurio (Page): Holden Madagame

Neue Lausitzer Philharmonie
Opernchor
Choraushilfen

Regieassistentin: Beatrice Müller
Inspizient: René Rosner
Soufflage: Dominika Richter


Fotos: Marlies Kross
 

Vorstellungsbetrieb bis auf weiteres eingestellt!

Aufgrund behördlicher Festlegungen zur Eindämmung des Coronavirus wird der Spielbetrieb vorerst bis zum 31.05. ausgesetzt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Maßnahmen/Hinweise

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

Unsere Theaterkassen sind geschlossen!

Um eine Ausbreitung des Coronavirus so gut es geht, zu verhindern, schließen ab Mittwoch, dem 18.03. unsere Theaterkassen in Görlitz und Zittau. Unser Besucherservice ist weiterhin zu den gewohnten Kassenöffnungszeiten telefonisch unter 03581/474747 zu erreichen oder per E-Mail unter service@g-h-t.de.

Di. bis Fr. 10:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr | Sa. 10:00–12:30 Uhr

Downloads

Das neue Spielzeitheft, unsere aktuellen Spielpläne und die Theaterzeitung GerHarT finden Sie hier
Downloads

Kartenkauf auf Rechnung

Für den Kartenkauf auf Rechnung nutzen Sie bitte im Spielplan den Button »RESERVIERUNG«.
Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogenen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN