0
     

    PUSTOSTAN, der LeerStandSkurriles Schauspiel von Malina Prześluga

    Es ist ein Theaterstück für Erwachsene, welches den Weihnachtsabend zum Ausgangspunkt nimmt - ein Fest, von dem wir uns Harmonie und Freude versprechen, aber oft mit dem Gefühl ins Bett gehen, leerer zu sein als sonst. Die Situation am Weihnachtstisch bringt die Beziehungen innerhalb der Familie auf den Punkt: Unverständnis, Streit um nichts. Die einzige Person, die die alte Ordnung, den Frieden, die Gewissheit, die Wärme repräsentiert, ist die Großmutter.

    Die Figuren sind in viele Schichten und Plattitüden gehüllt, die nichts zur Wahrheit über sie selbst, nichts zu ihren Gefühlen beitragen. Wichtig sind, so der Autor, die Gefühle, die Fähigkeit zu lieben, Gefühle auszudrücken und zu teilen.

    Offensichtlich lässt sich der Inhalt des Stücks auf unsere "heutige Zeit" übertragen, wir leben in großen Spannungen, oft verursachen die kleinsten Dinge Streitigkeiten, Missverständnisse, und genau wie in Prześlugas Vorabend "gehen wir schlafen" mit einem Gefühl der Leere, der Angst, mit einer unbewussten Überzeugung von Sinnlosigkeit, Unmöglichkeit, Einsamkeit.

    Im christlichen Kalender ist WIGILIA (der Heiligabend) ein Tag, der einem wichtigeren Fest mit feierlicher Erwartung vorausgeht; am häufigsten denken wir natürlich im Zusammenhang mit Weihnachten daran.

    Aber dieser Kontext ist weiter gefasst. Wir sprechen oft von Heiligabend in einem metaphorischen Sinne, im Sinne eines wichtigen Ereignisses, das irgendeine grundlegende Auswirkung auf unser Leben hatte, irgendeinen Durchbruch im Verhalten, im Denken; wir sagen z.B. "am Vorabend meines Geburtstages - der Geburt meines Kindes - usw." - wir meinen den TAG, an dem irgendeine bedeutsame Wendung eingetreten ist, dass dieser Tag am Vorabend von "diesem Etwas" extrem wichtig, bahnbrechend, unbestreitbar war, Aufmerksamkeit verdiente.

    Es ist unser heutiges Leben, das auf eine solche WIGILA wartet. Für einen solchen TAG, der diesen Tag als einen Tag des Durchbruchs definieren wird.

    Die Wahl dieses Titels ist nicht unbedeutend, denn wir alle warten auf den Heiligen Abend der Umwandlung unseres gegenwärtigen Lebens in ein Leben vor der Pandemie.

    Wir sehnen uns nach "Normalität", nach etwas, das uns so vertraut ist, und vor allem nach einem Gefühl der Sicherheit und Ruhe.

    Fr

    18.06.

    Karten an der Theaterkasse verfügbar
    Bewertung(en) (0,00 Sterne)
     
    0
    Kommentare
    BESETZUNG
    Regie und Musik: Tadeusz Wnuk

    Darsteller:
    Mutter: Iwona Lach
    Vater: Jacek Paruszyński
    Tochter: Agata Darnowska
    Sohn: Filip Toroński
    Großmutter: Elżbieta Kosecka
    Hund: Robert Mania

    Gastauftritt: Hund GORI mit freundlicher Genehmigung seines Herrchens Szymon Sęp

    Bewertungen & Kommentare
    Noch keine Bewertungen/­Kommentare vorhanden!
    Sei der Erste der kommentiert!

    Regeln für Kommentare auf der Homepage
    Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
    Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.

     
     
    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen