0
     

    Rebhuhn, Strudel, Tanz & mehrVolkskomödie aus dem Vipava-Tal von Simona Semenič

    15. August 1963, ein Dorf im Vipava-Tal. Die Dorfbewohner organisieren zwei Veranstaltungen am gleichen Tag, zur gleichen Zeit - eine Messe für den Großen Marsch mit dem Bischof und eine Feier für den Grenztag der JNA mit dem Genossen Sekretär des Exekutivausschusses des Zentralkomitees. Die Entscheidungen, die sie treffen müssen, sind schwierig. Werden sie loyale Schafe oder gehorsame Kameraden sein? Oberflächlich betrachtet sind „Rebhuhn, Strudel und Tanz“ ein Spiel mit einer historischen Zeit und einem grundlegenden slowenischen ideologischen Schisma. Doch je mehr sich der Fall aufklärt, desto mehr wird er zu einem Porträt der heutigen slowenischen Gesellschaft, in der ideologische Überzeugung leicht durch pragmatische Zweckmäßigkeit ersetzt wird. Der Text wechselt ständig zwischen Zeiten und Schauplätzen, und das politische Dilemma wird mit Szenen direkter Sexualität gewürzt, in denen jeder selbstlos leckt, wichst, streichelt, knetet und reitet, so viel sowie wen und wann auch immer. Es ist eine textliche Bravourleistung, die einerseits mit dem Genre der Komödie spielt, indem sie die Grenzen des Komischen in Frage stellt, und andererseits mit der bürgerlichen Annahme eines Theaters, das bereit ist, Provokation zuzulassen, aber nur bis zu einem gewissen Grad.

    Wir haben diese Produktion in Zusammenarbeit mit dem Slowenischen Jugendtheater Ljubljana inszeniert und damit zwei starke Theatertraditionen und Poetiken miteinander verwoben, so wie zwei Ideologien in einem Rebhuhn verwoben sind. Regie führte Jure Novak, dessen Interesse an brennenden gesellschaftlichen Themen in seinem Werk allgegenwärtig ist und dem die theatralische Behandlung von Sexualität nicht fremd ist, und der als Regisseur auch mit den Texten von Simona Semenič in Berührung gekommen ist. Diesmal hat er alle drei zu einem saftigen Ganzen verwoben, das vor den "plastischen", konsumorientierten Schönheitsidealen erschaudert und dabei den Zustand der Gesellschaft und zugleich das Feld der Lebensboten einfühlsam analysiert.

    Fr

    18.06.

    Karten an der Theaterkasse verfügbar
    Bewertung(en) (0,00 Sterne)
     
    0
    Kommentare
    BESETZUNG
    Bewertungen & Kommentare
    Noch keine Bewertungen/­Kommentare vorhanden!
    Sei der Erste der kommentiert!

    Regeln für Kommentare auf der Homepage
    Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
    Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.

     
     
    DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
    Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.
    Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen