0
 

Romeo und Julia

Musik von Sergej Prokofjew
nach der gleichnamigen Tragödie von William Shakespeare | Dauer: 1h 50min m. P.

Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Institut Tel-Aviv | In Zusammenarbeit mit dem israelischen Choreografenverein
Jede/­r ist eine Julia oder ein Romeo!

Die Originaldialoge von Shakespeare erneut zu lesen und dabei zu realisieren, wie relevant deren emotionale Turbulenzen nach wie vor für jeden sind und wie wir noch heute ähnliche Spannungen zwischen unserem persönlichen und sozial-politischen Umfeld erleben, inspirierte uns dazu, eine eigene »Romeo-und-Julia-Welt« zu kreieren – belebt von mehreren Romeos und Julias, von Montagues und Capulets, welche verwandt mit denen von Shakespeare sind aber rein aus Tanz und Musik entstehen. Anders als durch Worte, erleben wir diese Charaktere als Zuschauer unmittelbar, so wie der Tanz, den wir beobachten, in unserem Geist und Körper widerhallt.

Es erübrigte sich sodann eine buchstäbliche Interpretation des vorgeschriebenen Librettos: die puren Melodien, Harmonien, Rhythmen und Texturen Prokofjews kraftvoller und faszinierender Musik öffneten Türen zu endlosen Welten von Emotionen und Bildern, in welche diese tänzerische Gesellschaft schier von selbst hinein wuchs und sich mit einem Reichtum von Menschen und Banden, Konflikten und Sehnsüchten, Ritualen und Träumen bevölkern ließ.

Infolgedessen schließt sich gewissermaßen ein Kreis: eine Geschichte inspiriert die Erschaffung eines autarken, originalen Musikwerkes, dieses wiederum inspiriert die Kreation eines neuen Tanzstückes, das am Ende eine neue persönliche Erfahrung entstehen lässt – möglicherweise eine neue Geschichte, eine persönliche – und vielleicht ein Neuerleben von Shakespeares Stück.

Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Institut Tel-Aviv, anlässlich des 50-jährigen Jubiläums diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel

In Zusammenarbeit mit dem israelischen Choreografenverein »Choreographers Association Israel«

Dan Pelleg, Chefchoreograf

Fotos: Marlies Kross
Besetzung
Konzept, Inszenierung, Künstlerische Leitung: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
Choreografie: Dan Pelleg, Marko E. Weigert
Weitere choreografische Beiträge von:
Shlomi Bitton, Hillel Kogan, Noa Zuk
Choreografische Mitarbeit: Tanzcompany
Bühnenbild: Till Kuhnert
Kostüm: Markus Pysall
Licht: Marko E. Weigert
Dramaturgie: Ronny Scholz, Sebastian Ritschel

Es tanzen:
Seth Buckley, Carlos Perez Gonzáles, Nora Hageneier, Alina Jaggi, Itxasai Mediavilla Jimenez, Mami Kawabata, Martin Schultz Kristensen, Shannon Leypoldt, Fran Martínez Garcia, Meng Ting Liu, Dan Pelleg, Amit Preisman Bard
Bewertungen & Kommentare
Uns hat das Stück und die Idee außergewöhnlich gefallen. Dieses Tanztheater ist eine besondere Bereicherung der Kulturszene in der Oberlausitz. Viel Engagement und Innovation zeichnen die Stücke der Company aus- weiter so. Wir haben viel Freude mit euch.
Ihr Kommentar:
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
 
 
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen