0

Aktuell nicht im Programm
Bewertungen & Kommentare
Teil1 war ein überschwengliches Refugium von Chaos und Bewegung. Stellt man sich die Bilder auf der Westbalkanroute vor Augen, so konnte die Musik nicht passender sein. Unsicherheit, Qual, Elend, Erniedrigung und duldendes Leid waren so ersprießend in der Musik vorhanden. Natürlich konnte Sciortino diese menschlichen Dunkelzeiten nicht vorweg ahnen. Aber ich fand sie in diesem Werk verkörpert. Schwer aber im Kontext der Zeit und der Bilder- nachfühlbar.
Teil2 ein gelungener Aufbruch von Ungewöhnlichem. Der Solist einfach nur ein klangvolles Spitzenerlebnis. Die Musiker hielten in der Stärke der Facetten mit. Einfühlsam der Dirigent.
Teil3 die Rezension der SZ ist so nicht nachvollziehbar. Sprachgewaltig und einfühlsam intonierte das gesamte Orchester. Kein Impuls von Müdigkeit und Trägheit. Im Gegenteil- Aufgewecktheit und Frische im gesamten Zyklus.
Insgesamt ein Erlebnis, das der Zielsetzung- "Neugier" zum Ruhme reicht.
Danke!
Ihr Kommentar:
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen