0
 

Das beispielhafte Leben des Samuel W.

Theaterstück aus Interviewsequenzen von Lukas Rietzschel
Auftragswerk des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau
Sonntag12.05.
  • 19:00 Uhr
  • Dauer: 1 Stunde 20 Minuten ohne Pause
  • Haus Görlitz Großer Saal
  • Schauspiel
  • ab 22,00 EUR
  • iCalendar

Weitere Vorstellungen
Auf einer Wahlversammlung treffen Menschen aufeinander, Politiker und Wähler, Presse und Parteikollegen, politische Gegner. Die Spannung ist groß kurz vor der Wahl. Es gibt zwei aussichtsreiche Kandidaten – den Bürgermeister und Samuel W. – und jede Menge Fragen: „Wer ist Samuel W.? Ein Gedanke? Eine Idee? Steht Samuel W. für einen Ort? Oder für eine Zeit? Ist er wir?“

Im Auftrag des Gerhart-Hauptmann-Theaters hat Lukas Rietzschel ein Stück geschrieben. Es stellt viele Fragen und besteht, das stellt der Autor dem Werk voran, aus einhundert Gesprächen. Zwischen Januar und September 2022 hat der Romancier und Theaterautor, der seit einigen Jahren in Görlitz lebt, diese unter anderem in der Neißestadt geführt und so könnte man, stünde da nicht das Adjektiv „beispielhaft“ im Titel, meinen, es spiele ganz ohne Zweifel in unserer Region. Ja, Lukas Rietzschel zeichnet zwar das Leben eines Politikers nach, der in der DDR geboren ist, in einer Gegend mit Braunkohlegruben, mit Smog, Ruß und Dreck, mit Menschen, die darüber nachdenken, ob sie ihre Heimat verlassen müssen, weil sie nicht mehr lebenswert ist – doch dies alles gibt es ja nicht nur hier. Und dann ist da dieser Samuel W., der nicht auftritt und doch immer anwesend ist, der Politiker wird und einer offensichtlich radikalen Partei beitritt, obwohl er doch hier… oder etwa, weil er hier aufgewachsen ist? „Ist er wir? Einer von uns?“

Wie kommt es, dass der eine sich radikalisiert, während der andere Konsens und Aussöhnung sucht – das ist Lukas Rietzschels großes Thema. Jetzt hat er für unser Theater ein Stück geschrieben. Beispielhaft.‎
Besetzung
Regie und Ausstattung

Regie
Ingo Putz

Ausstattung
Sven Hansen

Choreografie
Elise de Heer

Dramaturgie
Martin Stefke

Regieassistenz
Paulina Bourree

Inspizienz
Ramona Ries

Soufflage
Tim Wagner
Kritiken und Pressestimmen
„Schauspielleiter und Regisseur Ingo Putz hebt einen drohenden Historikerstreit und den Berichtcharakter vieler Äußerungen geschickt in unterhaltsamer Aktion auf. … Im letzten Drittel nehmen Text und Inszenierung Fahrt auf, entsteht aktuelle politische Brisanz. Zweifel am Fortschrittsglauben, Sehnsucht nach der "alten Ordnung". Blieb lange vieles codiert, gar metaphorisch, tauchen nun Klarnamen auf. Sorge um die Demokratie.“ Michael Bartsch, nachtkritik

„Einzig die Filmszenen enthalten echte Dialoge: Paul-Antoine Nörpel spielt dort den neuen wie fiktiven Görlitzer Oberbürgermeister Bernd als Sympathen. … Immer begleitet wird Nörpel von Marc Schützenhofer als schmieriger Parteifreund – und gelegentlich abgewimmelt von Achim, also David Thomas Pawlak als Adjutant der Gegenseite. Martha Pohla und Sabine Krug spielen mit der ihnen eigenen Präsenz ihre Rollen als Ehefrau und Nachbarin.“ Andreas Herrmann, Die Deutsche Bühne

„Es ist – bei allem Ernst – in Momenten sehr humorvoll, es geht liebevoll mit den Personen um, die der Autor interviewt hat. ... Jeder wird es selbst interpretieren, jeder wird sich woanders dunkle Flecke auf die „weiße Weste“ denken – das ist das Prinzip. ... Man spürt regelrecht, wie einzelne Sätze im Publikum ankommen, wenn Leute sich wiedererkennen." Matthias Schmidt, Theater der Zeit

„Womit man auf der Bühne wäre, bei den Proben, wo es tatsächlich alles andere als belehrend zugeht. In einem Kleinbürgeridyll aus Pool, Jägerzaun und Kraftfahrzeug stehen die fünf Darsteller nun an einer Tischtennisplatte und geben die hundert Stimmen wieder. Mal geht es um Samuel W., mal driften sie ab, da geht es auf einmal um Cowboys und Indianer. … Was man hier zu hören bekommen wird, dürfte aufschlussreich sein, manchmal auch unterhaltsam. Aber beklemmend wird es eben auch.“ Marcel Laskus, Süddeutsche Zeitung

„Es geht um Theater, das sich der Wirklichkeit stellt, nicht vor ihr flieht. Über 100 Gespräche hat Rietzschel mit Menschen aus Görlitz und Umgebung geführt, über die Nachwendezeit, die Zerstörung der Industrie, Arbeitslosigkeit. Über Hoffnung, Enttäuschung, Verbitterung – und die AfD. Durch diesen dokumentarischen Charakter kommen auch die Erfahrungen und Gedanken des Publikums mit auf die Bühne.… Es geht jedenfalls darum, den aufhaltsamen Aufstieg der Rechten zu verstehen, indem man sich die Bedingungen der Möglichkeit dieses Aufstiegs anschaut, eben „das Beispielhafte“. Das kann man im besten Sinne auch aufklärerisch nennen, weil es die Diskussion auf eine höhere Ebene hebt.“ Jakob Hayner, Die Welt

„Die Schauspieler Martha Pohla, Sabine Krug, Paul-Antoine Nörpel, David Pawlak und Marc Schützenhofer spielen verschiedene Rollen, springen von Gespräch zu Gespräch. Regisseur Ingo Putz lockert die Szene auf. … Anders als im klassischen Drama kann sich der Zuschauer weder mit einer Figur identifizieren noch sich von ihr distanzieren. Auf der Bühne agieren keine Charaktere, sondern Ideenträger. Die Meinungen stehen zur Debatte und regen zum Mit- und Nachdenken an. Und das ist nicht wenig. Der starke Beifall des Publikums beweist es.“ Rainer Kasselt, Sächsische Zeitung

„In einer zweiten Ebene spiegelt die Tänzerin Elise de Heer das Geschehen als agiles Denkmal wortlos von einem Podest: gelungenes Plus zur Ensembleleistung.Was Lukas Rietzschel in seinen vielen Gesprächen eingefangen hat, wird auf der Bühne von einem äußerst agilen Quintett wiedergegeben, das ohne feste Rollenzuweisung agiert, sich aber als biederes Ehepaar, feiste Nachbarin und bodenständig grummelnde Arbeiter zu erkennen gibt. ... In einer zweiten Ebene spiegelt die Tänzerin Elise de Heer das Geschehen als agiles Denkmal wortlos von einem Podest: gelungenes Plus zur Ensembleleistung." Michael Ernst, faz

„Ein Massenfight mit Worten. Ein auch spöttisches, witziges Keilen und Kontern." Rene Römer, MDR Sachsenspiegel

„Ausstatter Sven Hansen dekoriert alles in Reinstweiß: eine spießige Vorstadtidylle mit Eigenheim, zwei Bonsais, einem Obstbaum, rundem Swimmingpool samt Badedelphin. ... In Zittau gab es zur Premiere herzlichen Beifall der 117 Besucher" Andreas Herrmann, DNN



„W. taucht nicht als Rolle auf, nur als stumme Figur, die sich auf einem Podest im Hintergrund in Slow-Motion-Gesten und Posen übt. ... Über ihn wird nur erzählt, und zwar durchaus unterhaltsam und keineswegs humorfrei. Regisseur und Schauspieldirektor Ingo Putz vermeidet dröge Berichte, indem er eine Fünfergruppe Gartenpartystimmung simulieren lässt. ... Diese Normalität, diese korrespondierende Gewöhnlichkeit von Volk und AfD-Möchtegern Volksvertreter vermitteln Autor, Regie und das sechsköpfige Ensemble treffend." Michael Bartsch, nd



„Nichts daran ist vorbergründig so etwas wie politische Bildung oder gar Agitation. Dieser Theaterabend ermöglicht, noch einmal über die Enwicklung der vergangenen Jahrzehnte nachzudenken. ... Das Team um Regisseur Ingo Putz trägt mit einer simplen wie wirkungsvollen Inszenierungsidee dazu bei, dass man sich von den mal verbitterten, mal aber auch sehr pointierten Texten anregen lassen kann. ... Der Abend ist mit gerade mal 80 Minuten sehr kurz, vor allem aber sehr kurzweilig. ... Eine überzeugende Inszenierung, die auf einer zweiten Ebene von den großen und den kleinen Fragen der Demokratie handelt." Matthias Schmidt, MDR Kultur
„ein großartiger lustiger, beunruhigender Theaterabend …was für ein Abend hier am Rande von Deutschland im Schnee, während anderswo Hunderttausende demonstrieren“ Volker Weidermann, Die Zeit

„Wie beim Text, bleibt auch bei der reinweißen Ausstattung den Zuschauern die Interpretation selbst überlassen" Michael Bartsch, MDR Kultur


Bewertungen & Kommentare
Vielen Dank, Lukas Rietschel und dem Team am Zittauer Theater für die berührende Inszenierung.
In den 90ern hab in berufsbegleitend (Migrationsberatung) Sozialpädagogik studiert. Vielleicht hatte die Elterngeneration zu sehr mit sich zu tun und Jugendliche haben sich abgehängt gefühlt?
Ja, wir mussten uns durchbeißen, aber nicht auf Kosten anderer. In Zittau ging es damals heiß her, aber es war noch so viel möglich. Und es stimmt nicht: Es hat sich so vieles in eine gute Richtung bewegt. Vielleicht haben wir uns zu schnell angepasst an eine hemmungslose Leistungsgesellschaft. Es liegt aber an uns selber, nicht vor den Problemen davonzulaufen sondern sie Schritt für Schritt gemeinsam anzugehen. Wir leben hier eben im "Zonenrandgebiet", vieles geht unter die Haut. Ich möchte aber niemals abgebrüht werden. Auch in Solingen und Mölln haben Flüchtlingsheime gebrannt und wir haben eine gemeinsame Geschichte mitten in einem Europa, dass dringend wieder solidarischer werden muss. Ich bekomme öfter die Infos von Frank Richter MdL (SPD). Mein Eindruck ist, dass Menschen, denen die Menschenwürde und die Freiheit in Verantwortung, die Freiheit der Andersdenkenden noch etwas wert ist, schneller vernetzen könnten. Dafür lohnt es sich, auf noch mehr Wohlstand zu verzichten. Es geht uns im Vergleich zu Menschen weiter östlich oder südlich doch gut.
Und die junge Generation braucht endlich die Chance, mitzubestimmen. Sie haben tiefe und gute Gedanken, sie haben uns was zu sagen. Sie werden gebraucht, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund.
An der Vergangenheit lässt sich nichts mehr verändern, an der Gegenwart und der Zukunft schon. Wir können nicht mehr so leben, als könnte nach uns die Sintflut kommen. Ich fühle mich auch eher dazwischen, versuche trotz dem Trennendem nach dem Verbindenden zu suchen. Anstrengend ist das schon, aber unbedingt nötig. Mit allen guten Wünschen für die Bücher und Inszenierungen in Zukunft. Weiter so und danke!. Claudia Hüttig
Für mich definitiv eine der besten Inszenierungen der letzten Jahre!
Klasse umgesetzt, authentisch, zuweilen humorvoll und vor allem unbequem ehrlich.

Dem Ensemble gelingt es wundervoll aufzuzeigen, dass es nicht "die eine Meinung/­Wahrheit" gibt, sondern man zuerst zuhören und den jeweiligen Kontext verstehen sollte, bevor man "urteilt". Gerade dadurch wird genial aufgezeigt, dass selbst gegenläufige Meinungen jeweils wahr sein können und die Welt eben nicht schwarz oder weiß ist.

Danke für den Mut, dieses Stück so zu spielen und eine absolute Empfehlung!
Wann war radikal sein denn wirklich gut? Respekt, Verständnis, Empathie, Sachlichkeit, Konsequenz, Kompromiss... Diese Kategorien finde ich wichtig.
(Keine Sterne, da ich das Stück erst sehen möchte.)
Was mich bereits in der Ankündigung des Stückes irritiert, ist dass am Ende des Textes bereits eine Rolle als der der sich radikalisiert bewertet wird, und die andere Rolle als der "Gute" (Konsens und Aussöhnung) tituliert wird.
Haben sich diese Schwarz-weiß-Geschichten nicht überlebt? Haben sich jene nicht als trennend und spaltend herausgestellt? Wie kommt diese für mich spaltende Idee des Gut-Böse Narrativs mit der Geschichte und insbesondere mit dem aktuellen Motto klar?
Ihr Kommentar:
 
 
Datenschutzeinstellungen
Diese Website verwendet eigene Cookies und Technologien externer Dienstleister. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Bei diesen Techniken können personenbezogene Daten gesammelt werden. Wir möchten Ihnen hier die Möglichkeit bieten, selbst zu entscheiden welche Dienste/­­Anbieter Ihre Daten erhalten dürfen. Sie können Ihre Auswahl später jederzeit auf unserer Seite Datenschutz im dort bereitgestellten Formular ändern/­­widerrufen.