0
 

Nacht der verbotenen Begierden

Schauspiel
Blackbird
Schauspiel von David Harrower | Deutsch von Angela Kingsford Röhl
Sieh mich an, wenn ich mit dir rede
Schauspiel von Monica Isakstuen | | Aus dem Norwegischen von Ulrike Kort | Deutschsprachige Erstaufführung
Die Nacht der verbotenen Begierden ist ein Experiment und theatraler Langstreckenlauf. Sie beginnt mit Blackbird und endet mit Sieh mich an, wenn ich mit dir rede. Zwischen den Stücken gibt es nicht nur passende Erfrischungen, sondern vor allem auch Live-Musik im Foyer.

David Harrowers Blackbird beschreibt die sexuelle Beziehung zwischen der 12-jährigen Una und dem 40-jährigen Ray, die Unas Leben zerstört und Ray ins Gefängnis gebracht hat. Ohne Schuldzuweisungen fragt der Autor, was in den beiden Menschen vor sich ging und nun vor sich geht, wenn sie sich – 15 Jahre später – wiedertreffen. Ein Stück, das nicht entschuldigt, aber in messerscharfen Dialogen zeigt, wie komplex Gefühle und Begehren sind.

Sieh mich an, wenn ich mit dir rede von Monica Isakstuen ist ein Vexierspiel zwischen Mutter und Sohn und Vater und Tochter. Die Mutter versucht, ihre Sexualität und ihre Beziehung zum Säugling zu ordnen. Sie sorgt sich, dass aus dem Säugling irgendwann einmal ein Vergewaltiger werden könnte, und versucht zu verstehen, wie Unschuld und Asexualität zu Schuld und Lust werden. Der Vater behütet seine Tochter vor allem Bösen und spürt gleichzeitig den düsteren Trieben des möglichen Vergewaltigers nach. Nicht jeder ist ein Verbrecher, aber dunkle Flecken hat fast jeder in der Seele, auch wenn wir es uns nicht eingestehen. Mit erschütternder sprachlicher Leichtigkeit lotet Isakstuen unsere dunklen geschlechtlichen Winkel und Begierden aus.
Besetzung

Regie & Ausstattung



Regie Patricia Hachtel
Ausstattung Sven Hansen
Dramaturgie NN
Bewertungen & Kommentare
Noch keine Bewertungen/­Kommentare vorhanden!
Sei der Erste der kommentiert!
Ihr Kommentar:
Regeln für Kommentare auf der Homepage
Wir behalten uns vor, Beiträge (Links eingeschlossen) ohne vorherige Information des Verfassers zu löschen, deren Inhalt ehrverletzend, jugendgefährdend, pornographisch, strafbar, oder anderweitig inakzeptabel ist.
Ein sinnvoller und vollständiger Eintrag im Eingabefeld »Name« (Vor- und Zuname) ist erforderlich. Anonyme oder mit einem Fantasie-Pseudonym abgegebene Kommentare werden ebenfalls gelöscht.
 
 
DatenschutzeinstellungenDiese Website verwendet Cookies. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.Weitere Informationen  |  Individuelle Cookie Einstellungen